Warschau ist grün

Von wegen graue Betonwüste im Osten – die grünen Gärten und Parks in Warschau sind sehenswert!

Das grüne Warschau

Ein knappes Viertel des Stadtgebietes von Warschau ist Grünfläche. Einen großen Teil davon machen die Parks aus, die zu den ehemaligen Königsresidenzen gehören und zum damaligen Hochadel. Weitere Parks und Grünflächen erstrecken sich zudem über die ganze Stadt. Sogar auf Dächern größerer Gebäude sind Grünanlagen zu finden und sogar zu begehen. Warschau gehört zu den wenigen Städten, in denen innerhalb des Stadtbezirks auch Wälder wachsen. Innerhalb der Stadtgrenzen befinden sich zudem einige Naturschutzgebiete und zwei botanische Gärten. In diesen Anlagen sind viele Tierarten, insbesondere viele Wildvögel zu Hause. Auf der Spitze des Kulturpalastes hat sogar ein Wanderfalke sein Nest gebaut.

Lazienki-Park

Die größte Grünanlage Warschaus ist der Lazienki-Park, welcher sich um die historischen Paläste der ehemaligen Königsresidenz herum befindet. Seine Entstehung wird auf die zweite Hälfte des 18. Jahrhunderts datiert, König Stanislaw August Poniatowskis ließ das ca. 76 ha große Areal damals neu anlegen. Heute finden dort regelmäßig kulturelle und auch wissenschaftliche und gesellschaftliche Veranstaltungen statt und auch ansonsten ist der Park ein beliebtes Ziel für Touristen und Einheimische zum Wandern oder um im Sommer den Teich im Park mit Gondeln zu befahren.

Wilanów-Park

Wilanów ist etwa einhundert Jahre älter und ebenfalls eine historische Palastanlage mit einem ebenso historischen Park und einem See darin. Der Park auf zwei Ebenen entstand im 17. Jahrhundert und verbindet einen Barockgarten mit anderen Epochen – einem englischen Landschaftsgarten, einem chinesischen Garten und einem klassischen Rosengarten aus der Renaissance, auf dessen Terrasse im Sommer klassische Konzerte gegeben werden.

Sächsischer Garten

Der Sächsische Garten in Warschau entstand zu Beginn des 18. Jahrhunderts auf Wunsch des Königs August II von Sachsen. Seine frühe Entstehung macht ihn zum ältesten öffentlichen Park nicht nur Warschaus, sondern Polens. Die Parkanlage gehörte damals zum Sächsischen Palast, der allerdings heute nicht mehr steht. Auf das historische Gebäude weist lediglich noch der erhaltene Säulengang hin, in welchem ein unbekannter Soldat in einem Grab seine Ruhe gefunden hat. Einige barocke Skulpturen, Brunnen und eine Sonnenuhr sind als Reste der vergangenen Zeit übrig geblieben.

Dachgarten der Universitätsbibliothek

Ein großer Garten von ca. 1 ha Fläche befindet sich in Warschau ausgerechnet auf einem Dach. Um genau zu sein, auf dem Dach der Warschauer Universitätsbibliothek, welches in den Sommermonaten der Öffentlichkeit auch zugänglich ist. Der Dachgarten ist in mehrere Bereiche aufgeteilt, die untereinander mit Pfaden, Wegen, Stegen und Brücken verbunden sind. Ein Wasserfall im oberen Teil des Gartens stellt eine Verbindung zum unteren Teil her. In den Boden, der ja gleichzeitig das Dach der Bibliothek ist, sind Glasflächen eingearbeitet, durch die man auf die lesenden Bibliotheksnutzer hinunter ins Gebäude sehen kann. Auch für den Weitblick ist gesorgt, denn die Aussichtsterrasse bietet eine wunderbare Aussicht auf das Panorama von Warschau.

Botanischer Garten der Universität

Der älteste botanische Garten Polens ist etwa 200 Jahre alt und befindet sich im Herzen Warschaus im Stadtzentrum. Es handelt sich dabei um den botanischen Garten der Universität Warschau. Wildwachsende Pflanzen und Kulturpflanzen stehen in schönster Eintracht, einheimische neben fremden. Hin und wieder finden besondere Events statt, zum Beispiel das jährlich wiederkehrende Rosenfestival, bei dem die neuesten Rosensorten vorgestellt werden.